Der Preis wird sich maximal dort bewegen, was ein MK4 Nachrüstungsset kostet (EUR ~2.500,–) für´s komplette Material (meine Teil + NBT Set, wobei das NBT Set bei Ebay für 500 – 700,– zu haben ist). Einbau kommt noch dazu.

Ich hab mich aber noch nicht mit einer Bill of Material auseiandergesetzt, mir die Mengen von Gießharz ausgerechnet oder den Zeitaufwand, den ich bei der Produktion aktiv brauche (Kabelbaum, gießen, bearbeiten etc.)…

Ziel beim finalen Preis sind Transparenz & Fairness, es soll sich eine Win-Win situation ergeben. Es kann also nur günstiger werden, ich fixiere mich aber nicht drauf, denn man sollte sich auch mit Gewährleistung, Haftung bei Schadensfällen etc. auseinander setzen bzw. muss man diese Dinge reinkalkulieren.

Durch die Fairness und Transparent beim Preis, wird´s keine rabatte bei „Sammelbestellungen“ geben – ich halte wenig von derartigen Rabattzuckerl, denn Rabatte sind nur Kaufanreize, die sowieso vorher beaufschlagt wurden ähnlich einer unverbindlichen Preisempfehlung

Will man E-Prüfzeichen bzw. ABE steigt der Preis gewaltig nach oben und dann wird ein Preis von EUR 2.500,– für das Set sehr unrealistisch.

Ich will zwecks Risiko & Lagerhaltung nur meinen Teil verkaufen, also ohne Headunit, ohne Monitor und ohne dem Bedienteil, da kann jeder selbst schauen, wo er die Teile günstig bekommt, ebenfalls weiß ich auch nicht ob Neuteile erst in irgendeinem Fxx Modell codiert werden müssen, damit es funktioniert. Es kann sein, dass ein werksfrisches NBT div. Steuergeräte abfragt – ich werde keinen ganzes Fxx Modell simulieren oder die Möglichkeit haben eine NBT Codierung mitzuloggen…

Es wird keine begrenzte Stückzahl geben. Ich werde zuerst 5-10 Set´s fertigen wenn es final ist und dann beobachten wie es sich entwickelt und dann je nachdem wie aufwändig es ist dann einzeln oder Gruppenweise fertigen.

Die ersten Set´s sind eher etwas für „Testpiloten“ mit ein wenig Toleranz (die gibts dann natürlich günstiger), falls es z.b. bei der Software Probleme gibt oder z.b. im Hochsommer die Kunststoffteile weich werden (obwohl das Harz 120°c lt. Datenblatt aushält)…

Es hat halt den „Nachteil“ wenn es keine Set´s gibt, dann dauert es ein wenig bis die Teile gegossen und ausgehärtet sind bzw. Material bestellt & geliefert wurde. Dafür muss ich auch keine Kosten beaufschlagen für z.b. die Lagerhaltung.

Natürlich, wenn man das Set irgendwann einmal einer Spritzgussmaschine anvertraut oder einem industriellen Prototypenbauer, wird es keinen großen Preisunterschied machen ob man nun 10 oder 20 Set´s fertigen lässt. Stückchenweise wäre es dort dann zu teuer – man kann aber in dem Fall noch immer, wenn in einer gewissen zeit nur 1 Set bestellt wird noch immer selber gießen…

Grundsätzlich ist geplant den deutschsprachigen Raum zu versorgen, dann mal ein wenig in Europa zu werben, anschließend geht´s über den großen Teich

Plan ist es, soweit als geht Plug and Play zu sein (Kabelbaum, Amaturenbrettstrebe, Monitorgehäuse, Blende)

Was „basteln“ betrifft:

  • beim F25 Bedienteil wird die Hinterabdeckung getauscht (weil´s auf einen Punkt zu hoch ist und nicht vollflächig passen würde) und ein anderer Stecker montiert/umgepinnt (weil man das Gegenstück des Blendensteckers nur bei BMW bekommt. 1. teuer und 2. was ist wenn BMW das Teil nicht mehr hat?)
  • man muss das GPS Antennenkabel vom Kofferraum durch den Mitteltunnel nach vorne verlängern (beidseitig mit stecker natürlich)
  • man muss ggf. ein Loch ins Amaturenbrett schneiden für den Monitor
  • man muss den Monitor des 3er mit 4 – 6 schrauben an das monitorgehäuse anschrauben, Glas & Rahmen entfernen (kein großer Aufwand, einfach mit dem Teppichmesser hinters glas und lösen – doppelseitiges Klebeband gibt es dort)
  • leider muss – falls sich die Headunit sich im Amaturenbrett ausgeht – das Amaturenbrett ausgebaut werden um Headunit einzubauen bzw. Strebe zu ersetzen bzw. alternativ (was ich persönlich nicht mag) die Headunit dort hin, wo das MK4 ist (Monitorkabel und Kabelbaum müssen verlängert werden)…

das ist in dem ganzen Spiel der Hauptaufwand…

Falls kein Loch für einen Originalmonitor vorhanden ist, weil du eben kein Navi verbaut ist, braucht man bei der Rückrüstung ein Amaturenbrett ohne Ausschnitt, wäre aber bei einem MK4 nicht anders, wenn man das MK4 entfernst…

Somit 100% rückrüstbar in der finalen Version… falls ich doch noch an den Motor-CAN gehe, gibt es dort einen Abzweig mit Stecker. Also einfach abstecken und gut ist (das Gegenstück verbleibt halt dann im Auto an den CANBUS Kabel beim Tacho…

Ob es nun ein „Motherboard“ wird, wo man den Microprozessor und die 2 kleinen Netzteile draufpackt oder eine komplette Platine mit allen integriert, weiß ich noch nicht und wird eine Kostenfrage.

Der Vorteil eines „Motherboards“ wäre, dass man das Ding ggf. mit einem anderen LPCxx „aufrüsten“ kann (obwohl der Prozessor sowieso schon 120MHz hat) oder falls eines der 2 Netzteile abraucht kann man diese einfach selber tauschen, somit ist´s im Fehlerfall günstiger als das ganze Steuergerät auszutauschen…

Nebenbei kostet so ein Prozessor mit Programmer „nur“ 27,–, ein Netzteil von den 2 (aktuell max. 2A aber die werden noch kleiner) rund 10,–/Stk.. Die mit 600ma gibts bereits ab 5,–/Stk.. Bei den Preisen – sollten sich beide beim finalen durchsetzen wird´s von meiner Seite her keine Motivation geben die Dinger abzuzeichen und auf eine integrierte Platine zu packen (glaube auch kaum, dass ich die Microprozessorplatine mit den viele Einzelteilen, löten etc. um 27,– hinbekommen kann bei den kleinen Stückzahlen oder auch ein Step-Down werd ich kaum um 10,– hinbekommen, wenn man beim fertigen Platinenlayout die Anteile reinrechnet)…

Bestückt bei den Mengen kein Robotor die Platine, sondern ein Mensch, was eine BMW Werkstätte z.b. für einen Stundensatz hat wissen wir alle

Den europäische Platinenbestücker wird man nicht um den Preis eines asiatischen Produzenten bekommen (und ich will bei so kleinen Mengen auch die Asiaten soweit wie möglich außen vor lassen – hab z.b. für Fakrastecker 4 Wochen gewartet)… außerdem soll der Mehrwert in Europa bleiben.

Deswegen was geht Fertigsteile stecken und wenns mich mal nicht mehr gibt, kann kann jeder, der sich ein NBT genönnt hat im fehlerfall die teile weitgehenst austauschen – das nenn ich nachhaltig… falls es dann z.b. den Microprozessor in der Ausführung nicht mehr gibt, einfach einen anderen Prozessor mit gleichen Pinout draufpacken und man ist wieder voll im Rennen – denn es kochen auch andere Hersteller z.b. STM32 mit „fast“ dem gleichen Wasser und es würde mich nicht wundern, wenn man auf einen STM32 prozessor mit gleicher pinbelegung meine Software 1:1 draufflashen kann

Grundsätzlich wird´s so aussehen:

  • bei DSP mal den Kabelbaum + Steuergerät zusammen mit dem Originalradio montieren
  • DIP Schalter umlegen
  • Zündung ein (led blinkt, wenn alle dsp einstellungen erfasst sind, leuchtet sie grün oder blinkt nicht mehr, weiß ich noch nicht)
  • Man kann auch vorher alles zusammenstöpsel und schaun ob alles läuft wie erwartet… geht dank Kabelbaumadapter ohne Probleme der Testaufbau (oder wenn man ein wenig handwerklicher ist außerhalb des Auto´s z.b. mit einem Batteriladegerät (muss man halt dann 12v auch beim Zündungsplus und ggf. Beleuchtungs anschließen)
  • Aabdeckung F25 Bediehnteil tauschen (nur geklipst, max. dass ein Hologrammsiegel durchgetrennt werden muss)
  • Bedienteilstecker 1:1 umpinnen auf den neuen Stecker (oder man holt sich bei BMW das Gegenstück ums teure Geld und pinnt beim gelieferten Kabelbaum 1:1 um)
  • Bedienteil in die Bedienteilblende einklipsen
  • Antennenkabel verlängern
  • beim 3er Monitor den Kunsststoffrahmen entfernen (geklipst) und Glas mit Teppichmesser abnehmen (mit viel Geduld und Fingerspitzengefühl bleibt das Glas heil, wer´s anderswertig braucht)
  • 3er monitor mit 4-6 Blechschrauben im Monitorgehäuse platzieren, ein wenig ausrichten (derzeit gibts da ein paar mm Spiel, weil ich nicht weiß wie die Toleranzen bei BMW sind), festschrauben
  • Amaturenbrett ausbauen
  • Amaturenbrettstrebe tauschen (ggf. vorher das Doppeldin in die Strebe einbauen)
  • den Quadlock Adapter montieren und alles anstecken
  • ggf. Kabelbaum zur OBD 2 Buchse gleich ordentlich verlegen (+ggf. die bei Ebay gekaufte GPS antenne verbauen im Amaturenbrett)
  • Amaturenbrett einbauen
  • Monitorgehäuse montieren an den originalen Befestigungspunkten
  • Blendemontieren
  • Lüftungsgitter montieren
  • Steuergerät so montieren, dass es durch die Wartungsklappe des Klimabedienteils zugänglich bleibt (Softwareupdate oder falls man an die DIP-Schalter muss, weil irgendjemand einen Platz für einen original iDrive Knopf gefunden hat, um die iDrive Knopf Emulation zu deaktivieren)

    Zündung ein und happy sein

derzeit schaut die Teileliste für meine Set im optimalsten Fall so aus:

  • Strebe Amaturenbrett
  • Monitorgehäuse
  • Bedienteilblende
  • Bedienteilabdeckung hinten
  • Steuergerät
  • Quadlock Kabelbaumadapter
  • Adapterkabel für die MK4 GPS Antenne (SMB auf Fakra Blau)
  • neuer Stecker für F25 Bedienteil (muss man umpinnen)
  • 2-fach Stecker (gleicher wie beim Bedienteil bzw. auch das z4 MFL hat so einen ähnlichen Stecker) mit 2 Kabelenden für den Motor-CAN (wird am Kombiinstrumentenkabelbaum angeschlossen für Lenkwinkel, Radumdrehung etc.), kann dann jeder wie er will montieren (löten, Stromdiebe etc.)
  • Kleinmaterial wie Schrauben für die befestigung des Monitors
  • ggf. 1 Teppichmesserklinge (oder auch ein China Teppichmesser um 2,–) um das Monitorglas zu entfernen
  • Kabelbaum mit Stecker vom NBT zur OBD2 Buchse (um das NBT zu codieren)

BMW Teile:

  • NBT (Ebay, BMW, woher auch immer)
  • F25 Bedienteil (BMW – neu ca. 60,–, gebraucht damals ähnlich viel bezahlt bei Ebay)
  • F30 8,8″ Monitor + Monitorkabel
  • optional so dinge wie USB/AUX Buchse, Bluetooth & WLAN Antenne oder für nicht MK4 Besitzer eine GPS antenne mit passenden Fakra-Stecker (gibt z.b. GPS/GSM antennen mit passenden Steckern um ca. 25,–) oder auch die BMW Z4 Monitor Schablone (kostet ~0,80)

Geht natürlich auch und man baut die Headunit an den Platz des MK4 und entfernt den CD-Wechsler, allerdings muss dann der Quadlock Kabelbaum (ca. 40 Kabel) und das Monitorkabel (6 Kabel) verlängert werden. Das Monitorkabel gibt es in diveren Längen bei Ebay mit einem uncodierten Stecker.

Nachteile:

  • sieht bescheiden aus, wenn man die Klappe der Mittelkonsole öffnet
  • wie man dort die HEadunit am besten befestigt ist die Frage
  • CD Einschub der F25 Blende ist unnötig
  • Falls ein unwissender bei der Blende eine CD reinschiebt, wird´s kompliziert
  • ob das CD Laufwerk beschäftigt wird oder die CD ganz rauskommt, wenn die Klappe der Mittelkonsole geschlossen ist, weiß ich nicht

Umcodieren muss man „theoretisch“ nix, da das Steuergerät den alten Monitor, Videomodul etc. derzeit simuliert (CID ready, VID ready etc), bin noch am überlegen, obs aber nicht sinnvoller ist das MK4 rauszucodieren und die alten Module nicht zu simulieren um den Ibus von unnötigen Nachrichten zu befreien

Derzeit gibt es einen DIP Schalter, der die Simulationsnachrichten deaktiviert, man wird in der Testphase sehen, was besser funktioniert.

Ich kann keinen seriösen Termin nennen wo ich sage: „ja Stichtag x ist alles ready und perfekt“ (wäre mir anders zwar lieber). Grundsätzlich bin ich schon recht weit fortgeschritten, wie man erkennt – oder auch nicht – aber ich bin eben kein 40h/Woche Prototyper, hab keine CNC-Maschine, keine 3D Software und hole mir auch keine teuren externen Dienstleister (will auch dann nicht, dass das Set mit den original BMW Teilen bei Ebay Preisen mehr kostet als ein neuer MK4 Nachrüstsatz – trotz der kleinen Stückzahl – ich brauch auch keine Marge von Einkaufspreis * 5 = Verkaufspreis).

das ist ganz egal, es gibt dafür nen DIP-Schalter, welcher entsprechend eingestellt wird, entweder geht dann die Lautstärkenregelung (MFL bzw. Bedienteil) direkt ins NBT oder eben zum DSP ?

  • ohne DSP werden die Nachrichten auf CAN-Bus konvertiert (MFL zu NBT bzw. Bedienteil auf CAN)
  • mit DSP eine IBus Radio zu DSP Meldung generiert (MFL -> Radio nach DSP bzw. Bedienteil -> Radio nach DSP)

Eine „Blende“ gibts beim Original in dem Sinne nicht. Dort ist es eine kombinierte Einheit mit dem Radio, d.h. Blende und Radio sind via Flachbandkabel verbunden und die Signale gehen direkt auf die Platine des Radios.

Somit hätte man entweder die originale Platine vom original Radio nachbauen müssen (inkl. den Drehknöpfen, normalen Knöpfen, LED´s etc.) mit einem eigenen Microprozessor, Bus-Chip etc. damit es als Blende durchgeht und dann ein Bussignal hergibt + Deckel + Führung zur NBT Headunit.
oder
24 Kabel zu der Platine führen müssen, welche ein F-Modell simuliert (inkl. für jedes Kabel einen Eingang beim Microprozessor vorsehen müssen, Absicherung, Widerstände etc.)

Da kommen die Knöpfe, Vorderseite etc. vom original Radio noch dazu (oder man lässt Diese ebenfalls fertigen oder schaut wo man ein kaputtes Radio herbekommt)

Man könnte auch sagen man baut einen Adapter und hängt den via Flachbandkabel an. Wo man diese aber den bei diesen beengen Platzverhältnissen unterbekommt – immerhin muss dort auch noch eine 2-Din Headunit rein – ist eine andere Frage. Radio muss man trotzdem auseinander nehmen und es soll doch plug & play sein ohne zu basteln…

Es ist unterm strich wirtschaftlicher und leichter nur eine „Halterung“ für ein F25 Bedienteil zu bauen (inkl. einem leicht veränderten Bedienteildeckel) – so ein F25 Bedienteil gibt´s um ca. 60,– um den Preis hätte man so eine komplette Neuentwicklung mit gleicher optik des original Radio´s als Kleinserie nicht hinbekommen.

Einziger „Nachteil“ ist der 2. fehlende Knopf beim F25 Bedienteil (diesen hätte man als i-Drive Knopf nehmen können). Wenns mal läuft mach ich mich auf die Suche im BMW Regal, ob es auch ein anderes Bedienteil gibt, welches mehr Knöpfe hat oder ev. einen 2. Drehnknopf.